Hintergrundbild

Methoden: Gesundes Leben und Umwelt

Methoden gesamt: 9 Seite: 1 von 9

Natur erleben

Ziel:
Natur kennen und schätzen zu lernen

Gruppengröße:
3 - 20 Teilnehmer

Altersgruppe:
6 - 27 Jahre

Ort:
Draussen

Material:
Natur, Zettel, Stifte, Gummibärchen

Beschreibung:
Als Kinder- und Jugendgruppe kann man sich zum Thema Natur und Umwelt ganz viele Tipps aus der Umwelt- und Naturpädagogik holen. Doch reicht das Erleben der Natur nicht unbedingt aus, um von Kindern und Jugendlichen zu erfahren, wie sie Deutschland gerne umweltfreundlicher gestalten wollen.

Trotzdem ist das direkte Erleben von Natur ein erster Schritt, um das Thema als Kinder- oder Jugendgruppe zu behandeln.
Deshalb gibt es hier erst einmal eine Ideensammlung, was man mit Kindern und Jugendlichen alles tolles in der Natur machen kann:
- einen Barfußpfad bauen
- erlebnispädagogische Spiele im Wald und auf der Wiese
- eine Kanutour
- sich im Wald mit Naturmaterialien ein gemütliches Sofa bauen
- Geocaching ausprobieren
- eine Fahrradtour unternehmen
- ein Floß bauen und testen, wie lang man damit auf einem Fluss oder See schwimmen kann
- Kunst mit Naturmaterialien machen
- Zelten gehen

Die Erlebnisse und Eindrücke kann man danach zusammen mit der Kinder- oder Jugendgruppe besprechen und auswerten. Am besten auch mit kindgerechten Methoden.
Zum Beispiel kann man bunte Zettel nehmen. Auf grüne Zettel kann man schreiben, was einem besonders gut gefallen hat, auf die roten Zettel, was einem nicht so gut gefallen hat.
Danach kann man zum Beispiel gelbe Zettel nehmen und die Teilnehmer/innen alles aufschreiben lassen, was ihnen an Natur wichtig ist und was man tun könnte, um sie zu erhalten und zu verbessern.

Die gelben Zettel können dann nach Themen gemeinsam geordnet werden. Wenn man dann zu einem dieser Themen weiter arbeiten will, sollte man erst mal gemeinsam ein Thema auswählen. Eine Methode zur Auswahl eines Themas ist die Wahl mit Gummibärchen: Alle Mitwirkenden bekommen 3 Gummibärchen und dürfen sie auf die gelben Kärtchen legen, die sie vom Thema her am interessantesten finden.
Das Thema, was am meisten Gummibärchen bekommen hat, wird dann in der Gruppe gemeinsam bearbeitet oder durchgeführt. Es wird geguckt wie die Natur zuhause aussieht, was schlecht ist und was besser werden muss. Am Ende schreiben die Teilnehmer/innen ihre Forderungen in einen Brief oder malen sie als gemeinsames großes Bild und schickt ein Foto davon an das NAP- Projektbüro.